Skip to main content

Porsche steht auch für Motorsport.

10 Porsche Club-Teams erlebten Motorsport auf dem Sachsenring zum Porsche Sports Cup live, hautnah und mit vollem Einsatz.

Porsche Sports Cup Experience lautete das Zauberwort.
Konrad (Walzebuck) hat das angeschubst, was Christian gerne umsetzte und die Motorsport-begeisterten Teilnehmer pur er-Fahren und er-Leben konnten.

Neun Stunden Motorsport pur, kaum Zeit zum Luft holen, keine Zeit zum Entspannen, immer in Bewegung, immer mitten drin im Geschehen und am Ende alles selbst ge-Spürt und er-Fahren.

Zur Begrüßung nahmen sich die Porsche Club Deutschland Vorstände Fritz Letters (Präsident) und Michael Haas (Sportleiter) persönlich Zeit, uns willkommen zu heißen. Danach übernahmen unsere Guides Max und Patricia die Führung. Sie brachten uns rasch wieder zu Michael Haas, der uns eine Stunde lang mit voller Begeisterung und einmaliger Hingabe durch den Racetower, die Zeitnahme, die Boxengasse, die technische Abnahme führte. Bei Michelin konnten wir auf Tuchfüllung mit dem MICHELIN Pilot Cup 2 R gehen, der einfach mal so 2 Sekunden bessere Rundenzeiten bringt. Etwas Zeit blieb noch zum Mittagessen im Porsche Hospitality-Zelt bevor es in die Startaufstellung des Porsche Sports Cup ging. Vorbei an den Gridgirls, ganz nah ran an die Serien-Porsche. Fast wie im TV, nur besser, einfach hautnah und echt.
Slalomparcour im gestellten Porsche hieß es am Nachmittag. Erwartet haben uns ein paar Pylonen auf der spiegelglatten und bewässerten Kreisbahn. Und ein Cayman. Die Pylonen müssen stehen bleiben hieß es. Und nach zweimal drei Runden sollte die gleiche Fahrzeit stehen. Kompliziert?! Egal. Jeder fuhr so gut er konnte und so schnell der Cayman es zuließ. Unser Gewinner? Hmm!? Egal. Alle waren wir Sieger. Jeder einzelne hat den Parcour bezwungen.
Nach einem kurzen Kaffeestopp ging es zum geführten Fahren noch auf den Sachsenring.
Omega, Karthallenkurve, VW-Kurve, Sachsenkurve, Queckenberg-Kurve. Namen, die viele von der Moto-GP kannten. Aber selbst. Mit knapp 200 die Sachsenkurve anbremsen. Mit 150 unter der VW-Brücke für die schnelle Links vom Gas gehen. Oder mit lupfendem Gaspedal ins Omega einfahren. Spaß hatte jeder. Egal ob Fahrer oder Beifahrer. Selbst Reinhard hat tapfer durchgehalten. Respekt!.
So ganz nebenbei wurden unsere Rundenzeiten um 15 Sekunden schneller.

Ein rasanter Tag ging viel zu schnell vorbei.

Danke Max. Danke Patricia. Den Porsche Alltag eingetauscht gegen das Guide-Leben. Super.
Danke Fritz. Danke Michael. Porsche und Porsche Club ist euer Leben. Wir haben es gespürt.
Danke Konrad. Wenn du wieder mal eine Idee hast. Ich setze sie gerne um.